1. Tag
 
Früh morgens fahren wir in einem klimatisierten Wagen Richtung Yale Nationalpark, wo wir gegen Mittag im Hotel in Thissamaharama einkehren. Danach besuchen wir den Yala National Park. Dieser ist einer der ältesten und bekanntesten auf Sri Lanka. Er nimmt eine Fläche von 1.572 Quadratkilometern ein und bildet das größte  zusammenhängende Gebiet geschützter Natur in Sri Lanka.
Das vielfältige Ökosystem reicht von Monsunwäldern der Feuchtzone bis zur Trockenzone.
Laubwälder, Dornenwälder, Frischwasser, Meeresauen und Sandstränden beherbergen eine Vielzahl wichtiger Pflanzenarten und Tiere. Wir fahren mit einem Landrover auf eine ausgiebige Safari.
Im Park leben 32 verschiedene Arten von Säugetieren und 142 Vogelarten, von den 5 zu den bedrohten Arten gehören.
 
Danach geht es wieder in unser Hotel zurück, wo Sie den Tag mit einem Abendessen beschließen.
 
2. Tag
 
Morgens nach dem Frühstück fahren wir nach Kataragama. Es ist eines der ältesten Siedlungsgebiete Sri Lankas (seit etwa 3 Jh. v. Chr.) und eine der ältesten Pilgerstätten Süd-ostasiens. In dem kleinen Ort wird der Hindu und Kriegsgott Skanda verehrt. Der Legende nach besiegte der Prinz Skanda aus Südindien hier den Riesen Taraka und verliebte sich in ein hübsches Mädchen aus dem Volk der Veddha, der Ureinwohner Sri Lankas. Er nahm es zur Gemahlin und zog auf den Hügel von Kataragama, wo heute inmitten eines Parks der ihm geweihte Maha Devale die Gläubigen empfängt: In dem vergleichsweise schmucklosen Tempel werden Opfergaben und Geldspenden mit viel Weihrauch dargebracht. Tausende Pilger – Hindus – Moslems – bitten um die Erfüllung ihrer Wünsche oder auch um Vergebung ihrer Sünden. Auch an der hinter dem Tempel liegenden weißen Dagoba Kin Vihara werden Blumen und Obst niedergelegt. Zur Esala Perahera (Pilgerfest im Juli/August) wirkt der Ort wie ein Rummelplatz mit zahllosen Jahrmarktbuden, Imbissständen und picknickenden Großfamilien aus allen Teilen des Landes. Abends erstrahlt der Fluss im Schein tausender kleiner Tee- und Öllichter.  
 
Am Ende des Tages kehren wir wieder in unser Gästehaus ein.